Und Bist Du Nicht Willig

Und Bist Du Nicht Willig Inhaltsverzeichnis

Und bist du nicht willig, so brauch' ich Gewalt.“ – Mein Vater, mein Vater, jetzt fasst er mich an! Erlkönig hat mir ein Leids getan! – Dem Vater grauset's; er reitet​. und bist du nicht willig, so brauch ich Gewalt." Mein Vater, mein Vater, jetzt fasst er mich an! Erlkönig hat mir ein Leids getan! -. Dem Vater grauset's, er reitet. Und bist du nicht willig, so brauch ich Gewalt! Mein Vater, mein Vater, jetzt faßt er mich an, Erlkönig hat mir ein Leids getan. 8. Dem Vater grauset's, er reitet. "Ich liebe dich, mich reizt deine schöne Gestalt; Und bist du nicht willig, so brauch ich Gewalt." Mein Vater, mein Vater, jetzt faßt er mich an! Erlkönig hat mir ein. Und bist du nicht willig, so brauch' ich Gewalt.“ – Mein Vater, mein Vater, jetzt faßt er mich an! Erlkönig hat mir ein Leids getan! – Dem Vater grauset's; er reitet.

Und Bist Du Nicht Willig

und bist du nicht willig, so brauch ich Gewalt." Mein Vater, mein Vater, jetzt fasst er mich an! Erlkönig hat mir ein Leids getan! -. Dem Vater grauset's, er reitet. Und bist du nicht willig, so brauch' ich Gewalt.“ – Mein Vater, mein Vater, jetzt faßt er mich an! Erlkönig hat mir ein Leids getan! – Dem Vater grauset's; er reitet. Zitat von Johann Wolfgang von Goethe: Ich liebe dich, mich reizt deine schöne Gestalt; Und bist du nicht willig, so brauch' ich Gewalt. Übrigens wurde das Grundeinkommen ursprünglich von Leuten wie Georges Soros ins Spiel gebracht, damit die Leute nicht etwa aufbegehren sondern mit der armseligen Abspeisung still gehalten werden. Was nützt dir das Recht auf Here und körperliche Unversehrtheit, wenn gewalttätige Übergriffe an der Tagesordnung sind? U25 ohne Genehmigung zum Auszug sowie für Kinder siehe Tabelle weiter unten see more bei der Erhöhung ebenfalls berücksichtigt. Das Kapital konkurriert darum, wer mit der geringst möglichen Zahl an Arbeitskräften die höchsten Renditen erzielt. Awz Vorschau Sohn, es ist ein FuГџball 2019 Wm. Hörst Vater, du die Nachrichten nicht? Die TKG mit Kron' und Schweif? - Mein Sohn, es ist ein Nebelstreif. "Du liebes Kind, komm, geh mit mir. Und bist du nicht willig, so brauch ich Gewalt.«Mein Vater, mein Vater, jetzt faßt er mich an! Erlkönig hat mir ein Leids getan! - Je t'aime. Und bist du nicht willig, so brauch ich Gewalt.“ Mein Vater, mein Vater, jetzt fasst er mich an! Erlkönig hat mir ein Leids getan! -. Dem Vater grauset's, er reitet. Zitat von Johann Wolfgang von Goethe: Ich liebe dich, mich reizt deine schöne Gestalt; Und bist du nicht willig, so brauch' ich Gewalt.

Und Bist Du Nicht Willig Video

09: Und bist du nicht willig ... (ENDE) ✨ LEGEND OF KYRANDIA 2

Goethe kann an alte Volksballaden anknüpfen. Goethes Beschäftigung mit dem Unbewussten führt weiter zur Psychologie der Romantik.

Das Kind glaubt in der Finsternis die Gestalt des Erlkönigs zu erkennen und ängstigt sich. Doch die gespenstische Gestalt lässt das Kind nicht mehr los.

Das Kind aber wird immer unruhiger. Wieder bemüht sich der Vater, für dessen Halluzinationen eine natürliche Erklärung zu finden: Alles sei nur das Rascheln der Blätter und der Widerschein der alten Weiden.

Doch die Gestalt wird immer bedrohlicher, und der Sohn reagiert immer panischer. Doch zu spät — das Kind in seinen Armen ist tot.

Bemerkenswert ist die Technik des Autors, der den Erlkönig durch den Knaben sprechen lässt, als ob der Knabe vom Erlkönig besessen ist.

Wer reitet so spät durch Nacht und Wind? Mein Sohn, was birgst du so bang dein Gesicht? Meine Töchter sollen dich warten schön; Meine Töchter führen den nächtlichen Reihn Und wiegen und tanzen und singen dich ein.

Erlkönig hat mir ein Leids getan! Goethes Ballade enthält wie die meisten Balladen Leerstellen , die durch Interpretation vom Leser aufgefüllt werden müssen:.

Die meisten Interpretationen des Gedichts gehen von der Nicht-Existenz dessen aus, was der Knabe wahrnimmt. Und die Leute, die diese Gesetzesbrüche anordnen, bleiben unbehelligt!

Und nachdem das jetzt einige Leute gelesen haben, wird auch keiner den Arsch hochkriegen, um irgendwelchen Fremden, die schikaniert werden, zu helfen.

Als Betroffener bleibst du gewöhnlich allein in deinem Kampf David gege Goliath. Hartzer sind ja eh nur Sozialschmarotzer! Da hilft dir keiner, da kommt kein Nachbar und steckt dir ein paar Scheine zu, damit du erstmal über die Runden kommst.

Aber was schreibe ich da, lest doch selbst nach:. All das ist nur die Spitze des Eisbergs. Die Würde des Menschen ist sehr wohl antastbar, und sie wird tagtäglich nicht nur angetastet, sondern auf übelste Weise zerstört!

Man darf nicht mal lauter werden, man wirkt sofort unkontrolliert und wird für neurotisch, gestört, verrückt gehalten.

Die Normalsten sind die Kränkesten, und die Kranken sind die Gesündesten. Das klingt geistreich und vielleicht zugespitzt, aber es ist mir ganz ernst damit und nicht eine witzige Formel.

Glücklich der, der ein Symptom hat. Wie glücklich der, der einen Schmerz hat, wenn ihm etwas fehlt. Wir wissen ja: Wenn der Mensch keine Schmerzen empfinden würde, wäre er in einer sehr gefährlichen Lage.

Man kann vielen Dingen Bezeichnungen verpassen, die sie nicht verdienen. Diese Unsitte ist in unserer Gesellschaft schon sehr lange üblich und hat sich mit dem Einzug des Neu- oder Doppelsprech, das bereits von Orwell angekündigt wurde, verfestigt und weiter verbreitet.

Das kann man nur mit obrigkeits- und autoritätshörgen Menschen machen, die bereits in der frühen Kindheit bedingungslosen Gehorsam eingetrichtert bekamen.

Auch das interessiert quasi niemanden, obwohl die Bücher von Erich Fromm und Arno Gruen schon hin und wieder mal gekauft werden, im Verhältnis zur des Lesens weitgehend mächtigen Bevölkerung im Grunde aber unberücksichtigt und daher unverstanden bleiben.

Eben eine Doku gesehen, wie Firmen Agenturen beauftragen, die dann Blogs mit gezielter Falschinformation und Panikmache betreiben lassen, um etwa die Verstaatlichung von Wasserversorgung zu boykottieren.

Oder eben ein ähnliches System. Es gibt Dinge, die wirklich so einfach sind, dass man sie eher verwässert, wenn man zu viel Pseudo-Theorie darumbaut.

Dennoch möchte ich eine Aussage besipielhaft herausgreifen:. In Deutschland existiert sogar als Grundrecht das Recht auf ein individuelles Existenzminimum.

Das deutsche Modell zeigt wie auch das norwegische oder schweizerische etc. Im Gegenteil — Kapitalismus ermöglicht vielmehr wirklich sozialstaatliche Modelle.

Als Beispiel für begründete, weil gut durchdachte Behauptungen habe ich Rainer Roth gewählt, weil er ebenfalls das BGE ablehnt, jedoch aus völlig vernünftigen Gründen, die auch hier im Forum langsam durchzuscheinen beginnen:.

Ein Auszug daraus, der vielleicht dem einen oder anderen Lust zum Lesen der gesamten 65seitigen Broschüre macht:.

Mai Götz Werner z. Die Aufgabe der Wirtschaft ist es, die Menschen von der Arbeit zu befreien. Die kapitalistische Wirtschaft sieht in der Tat keine Aufgabe darin, Arbeitsplätze für alle zu schaffen.

Ihre Aufgabe ist allerdings auch nicht die Befreiung von der Arbeit. Gelingt dies nicht, droht der Untergang im Konkurrenzkampf.

Die Hoffnung auf Vermehrung von sicheren Lohnarbeitsplätzen ist jedoch illusionär. Die Nachfrage des Kapitals nach Arbeitskraft sinkt aufgrund von Investitionen in technische Neuerungen immer mehr.

Das Kapital konkurriert darum, wer mit der geringst möglichen Zahl an Arbeitskräften die höchsten Renditen erzielt.

Überproduktions- und Finanzkrisen tun ihr Übriges. Es kann ohne Arbeitslosigkeit nicht auskommen.

Ein Recht auf Arbeit für alle ist unter solchen Bedingungen ebenfalls illusionär. Dagegen regt sich berechtigter Widerstand.

Diejenigen, die nicht mehr gebraucht werden, wehren sich gegen Verarmung und drohendes Elend. Sie wollen am gesellschaftlichen Leben teilhaben.

Sie wollen nicht mit unsinnigen Arbeitszwängen verfolgt werden, obwohl ihre Arbeitskraft nicht mehr gefragt ist.

Und sie wollen nicht mit Bedürftigkeitsprüfungen drangsaliert werden, die ihnen die Schuld an ihrer Lage geben.

Der Widerstand bzw. Sie denken darüber nach, wie sie die Kapitalverwertung trotz wachsender Arbeitslosigkeit möglichst störungsfrei aufrechterhalten und stärken können.

Denn je mehr Arbeitskräfte das Kapital überflüssig macht, seien sie unselbständig oder selbständig, desto mehr steht auch das Kapital selbst auf dem Prüfstand.

Das scheint moderner zu sein, weil es nicht von der Fiktion der Vollbeschäftigung mit Lohnarbeit ausgeht. Gerade weil das Erste sich mit sinkender Nachfrage des Kapitals nach Arbeitskraft immer mehr als Utopie erweist, erscheint das Zweite als Alternative.

Das erste erscheint als traditionell und lohnarbeitszentriert, das zweite als modern. Geld erscheint als modern, Arbeit als überholt und altmodisch.

Auch Geld, das über den Staat verteilt wird, setzt unter kapitalistischen Bedingungen Lohnarbeit voraus.

Auf mehr Geld für Nicht-Lohnarbeit zu setzen, ist keinen Deut fortschrittlicher als auf mehr Lohnarbeit und damit auf mehr Geld für Lohnarbeit zu setzen.

Beides klammert die Kapitalverwertung und ihre Logik aus. Beides spiegelt nur verschiedene Facetten des Wunsches nach einem gerechten, sich ohne Polarisierung entwickelnden Kapitalismus wider.

Beides beruht auf Illusionen über den Charakter der kapitalistischen Produktionsweise. Die einen gehen von einem Recht aller Menschen auf Arbeit aus, die anderen von einem Recht aller Menschen auf Einkommen.

Sie stützen sich auf nirgendwo einklagbare Rechte, gerade weil sie sich nicht auf die ökonomische Realität stützen können. Forderungen der LohnarbeiterInnen sollten sich in erster Linie nicht aus nirgendwo einklagbaren Menschenrechten ableiten, sondern aus ihren konkreten Arbeits- und Lebensbedingungen.

Statt Rechte einzufordern, die in den gegenwärtigen Verhältnissen keine Grundlage haben, sollten wir als Lohnabhängige unter den heutigen Bedingungen unsere materiellen und kulturellen Interessen verteidigen und für zukünftige Verhältnisse eintreten, in denen die ökonomischen und sozialen Grundlagen für die Beseitigung von Armut, Arbeitslosigkeit, Arbeitszwang und Existenzunsicherheit tatsächlich gegeben sind.

Die Forderung nach einem bedingungslosen Grundeinkommen wirkt erfrischender, weil sie wenn auch letztlich vom Standpunkt von kleinen Selbständigen Kapital und Lohnarbeit scheinbar schärfer angreift, als es etwa Gewerkschaftsführungen tun, die mit dem Kapital über vielfache Schnittstellen verbunden sind.

Die Verbreitung der Forderung nach einem bedingungslosen Grundeinkommen spiegelt diese Notwendigkeit wider.

Der Gedanke des BGE ist nur möglich, weil die kapitalistische Gesellschaft tatsächlich die materiellen Voraussetzungen für eine massive Befreiung von notwendiger Arbeit und die Selbstentfaltung aller Menschen geschaffen hat.

Utopisch ist nicht die Sehnsucht, befreit von Arbeitszwang und Verwertungsinteressen leben und arbeiten zu wollen, utopisch ist es, sich die Erfüllung dieser Sehnsucht unter Bedingungen der Kapitalverwertung vorzustellen und zu erhoffen.

Was sind das für Verhältnisse, unter denen so viele produktive Kräfte gelähmt und behindert werden? Das Kapital und seine Verwertungszwänge müssen in den Blick rücken, wenn man Interesse daran hat, die Armut zu beseitigen und sie nicht nur in einer anderen Form zu verwalten.

Wir brauchen eine nüchterne Kritik der Lohnarbeit und des Kapitals, das von ihr lebt. Es gilt, den gegenwärtigen Kapitalismus und seine Funktionsweise vorbehaltlos und konsequent zu analysieren und zu kritisieren.

Beide denken sich ein Modell eines anderen Kapitalismus aus. Beide geben sich damit zufrieden, in verschiedenen Formen von mehr Geld Lösungen zu erwarten.

Die Energie, die in das Ausmalen von Bildern einer Utopie gesteckt wird, wäre in einer gründlichen Analyse der bestehenden kapitalistischen Ökonomie besser aufgehoben.

Die Hoffnungen auf einen anderen Kapitalismus werden am gründlichsten vom Kapital selbst erschüttert.

Diesen Beweis wird es antreten. Konkrete Forderungen müssen aber von grundsätzlichen Zielen getrennt werden, wenn sie Plattform für möglichst breite Bündnisse zu ihrer Durchsetzung sein sollen.

Die VertreterInnen des bedingungslosen Grundeinkommens sollten auf ihre Versuche verzichten, ihre spaltende und illusionäre Forderung als Grundlage von Bündnissen, Aufrufen und Demonstrationen durchzusetzen.

Nur so können sie zum notwendigen Bündnis auf der Grundlage des Frankfurter Appells beitragen. Sie sollten ihre besonderen Interessen hinter das allgemeine Interesse zurückstellen, dieses Bündnis zu entwickeln und zu stärken.

Dieses Geld würde zwangsweise von Arbeitenden oder Konsumenten eingezogen. Die Mehrwertsteuer ist aber genau die Steuer, deren Erhöhung Ärmeren am meisten schadet.

Denn sie ist ja nicht einkommens- oder vermögensabhängig. Sie tun ja gerade so, als wäre es ein Riesenaufwand die doch bescheidenen Grundbedürfnisse aller Menschen zu stillen, obwohl tagtäglich unvorstellbare Mengen an Nahrung weggeschmissen werden muss, obwohl wir zig Menschen und Roboter in den Weltraum schicken können, Forschen, Filme drehen, Sport und Kultur realisieren können.

Gerade Arbeiter wären die Gewinner, weil nicht mehr erpressbar. Künftig könnte Steuer nur noch über Vermögenswerte realisiert werden, oder von Workaholic, also Menschen, die keine Kultur kennen, sondern auf Arbeit verengt sind.

Automatisierung und Massenproduktion könnten genausogut Arbeitssteuer ersetzen. Steuern müssen alleine schon daher über Einkommen eingezogen werden.

Das mit der Erpressbarkeit von Arbeitern dichten Sie auf verlogene Weise ohne Beachtung meiner x-mal gebrachten Belege zusammen.

Hingegen ist die individuelle Anpassung an die Bedürftigkeit, wie sie im Hartz4-System praktiziert wird, einfach. Man kann ja die meisten Aspekte der Sozialhilfe wirklich pauschalieren — aber eben nicht alles: Das Problem bei Pauschalierung sind die Wohnkosten, da diese individuell differieren.

Die Wohnkosten kann man ganz einfach erfassen und die Auszahlung damit bedarfsabhängig machen. Es ist wirklich üble Verdummungspropaganda, wenn behauptet wird, dass Pauschalierung verwaltungstechnisch irgendwie nötig wäre.

Das ist nicht der Fall. Wer Pauschalierung will, will in der Regel die wirklich Bedürftigen entrechten.

Für deutschland bräuchte man sicherlich — nach der Installation — ca. Und was Sie erst recht vergessen, ist die Logik: Ich schrieb bereits, dass man das Hartz4-Modell auch mit weit weniger Aufwand betreiben könnte.

Der Schritt, die Bedürftigkeit zu prüfen und Reichen die Sozialkhilfezahlung zu verweigern oder nur auf Darlehensbasis zu geben, ist zwar essentiell, aber simpel.

Es erfordert nur die Aufnahme von wenigen essentiellen Informationen, die Bedürftigkeit zu prüfen. Und ebenso ist es mit den Wohnkosten, hierzu braucht man nur ein paar Daten mehr einzutippen zusätzlich zu Adresse auch die Höhe der Miete oder der Rate und der Nebenkosten.

Andererseits würden dann sämtliche echten Sozialleistungen abgeschafft. Ich habe gar nichts vergessen. Sie verstehen einfach nicht — oder wollen nicht verstehen….

Das könnten Hauptschüler der achten Klasse fehlerfrei bewerkstelleigen. Aber eben nicht unter den herrschenden Bedingungen.

Diese machen ein BGE völlig unmöglich. Wo nicht viele Leute schon so frustriert sind, weil das Geld nicht bzw. Ich kann bei dem Optimismus einfach nicht mit, wenn ich höre dass gerade dieser Tage die EU Patente auf Pflanzen und Tiere durchsetzen will, oder dass ein Stichtag verwendet wurde um Kleinanleger einer Bank in Italien um ihre ganzen Ersparnisse zu bringen usw.

Wenn man das BGE einführt, wird man auf definieren müssen wer es kriegt, bzw. Und stärker in die Wirtschaft eingreifen. Darüber reden viele nicht gerne NUR:.

Wenn z. Das ist bitte kein Horrorszenario eines Pessimisten, das ist bei Leiharbeit und Co schon gängige Praxis. Das nächste ist der Zuzug, wenn z.

Die Kosten für die Wirtschaft würden vermutlich stark steigen, wie man damit z. Die anderen Punkte haben mir viele Befürworter auch noch zu wenig beantwortet, vor allem nicht wie man es in der Praxis einführen und umsetzen könnte.

Aus dem Status Qou, nicht nach einem Bürgerkrieg oder einem Endzeitszenario wo die ganze Welt neu aufgebaut werden müsste.

Der beste Beweis ist der Kapitalismus. Ein System das sich immer wieder selbst zerstört, aber von den meisten Menschen getragen und damit unterstützt und immer wieder aufgebaut, respektive verlängert wird.

Allerdings auch dann nicht ohne diverse seichte Bedingungen. Sie bekommen es — wie jeder Mensch — einfach oktroyiert.

Ach, all das was Sie befürchten, wird doch Tag für Tag widerlegt, und zwar dadurch dass der Bäcker, der Amanzonhändler etc seine Preise fixiert, und es derart pervers hohe Vermögen in Deutschland gibt, und sollte eine Preis-Anpassung stattfinden, wie es etwa bei Luxusgüter, Hotels, Konzertkarten passiert, dann nie in der krassen Auffächerung, wie es die Vermögensperversionen vorgeben.

Die teuerste Konzertkarte kostet maximal das 5 fache. Sicherlich gibt es Bereiche die die Perversion der Vermögen versuchen besser abzubilden, etwa die Perle im tausend Euro teuren Champagnerglas.

Wäre es doch wahr, was Sie befürchten, und wir würden die Preise in jedem Bereich dem Vermögen des Käufers anpassen, dann hätte man auch schon etwas erreicht.

Aber leider stellt es sich eben gerade nicht ein, dass der Arbeiter, der Zulieferer bei der Firma Quandt das millionenfache verlangt.

Die Kosten für die Wirtschaft bräuchten überhaupt nicht steigen, sondern könnten sogar sinken, weil der unendliche Ressourcen-Verbrauch was unsere Wirtschaft real heute bereits erwirtschaftet nicht mehr sinnlos ein paar wenigen Familien zugute käme und der Staat trotzdem die Grundsicherung zu übernehmen hat , sonder die immense Geldverschwendung in ein paar wenige Haushalte in der jetzigen Perversion in die Grundsicherung umgebogen und dafür verwandt werden könnte.

Die Wirtschaft ermöglicht z. Das BGE einzuführen bedeutet nichts anderes, als das, was unsere Wirtschaft bereits heute zu leisten imstande ist, anders umzustrukturieren.

Dabei wäre ein wahnsinniger Investitionsschub, Motivation und Befriedung zu erwarten, wenn endlich das volle menschliche Potential nicht durch künstliche Ressourcenknappheit gehemmt wäre, sondern lebendig zu leben, forschen, reisen, lieben, schöpfen oder zu gestalten begönne.

Werter Herr Kanellos, wie erwartet war es Ihnen nicht möglich, auf meine detaillierten Erwiderungen einzugehen.

Gegenargumente lassen Sie nicht gelten, sondern wischen Sie einfach mit immer wieder denselben Dogmen vom Tisch.

So funktioniert das aber nicht mit dem Diskutieren. Michael Kanellos meinte: Ich halte Ihre Anwürfe für eine absolute Unverschämtheit und noch dazu sind sie völlig falsch.

Der bedeutet in der Tat etwas völlig anderes und würde auch besser in diesem Kontext passen. Drittens bin zumindest ich kein besonders verschämter Mensch und neige daher häufig zur Verweigerung des Schämens oder besser gesagt: Bei mir tritt gewöhnlich gar keine Schamreaktion auf, wo das gemeinhin erwartet wird.

Wie Sie vermutlich nicht wissen können, stellt die Scham als anerzogenes Verhalten einen der wichtigsten Hebel zur Sozial- und Individualkontrolle dar.

Ihre Anlässe, ihre körperlichen Reaktionen sind uns allen bekannt. Sich zu schämen ist geradezu eine existentielle Grunderfahrung, die von allen Subjekten der Gesellschaft geteilt werden kann.

Die Scham gehört zum mentalen Inventar unserer Sozialisation ebenso wie zur Alltagserfahrung des erwachsenen Menschen.

Wir versuchen dieser Empfindung des Schämens zu entgehen, sie zu vermeiden oder aber zu verbergen, und doch stellt sie sich immer wieder ein, wobei die Intensität des Gefühls von seiner Häufigkeit durchaus unabhängig sein kann.

Wir können nicht vergessen, wo, wann, wofür und vor wem wir uns einmal geschämt haben, und alle Erinnerung steigt in uns auf, geraten wir wiederum in jenes, unser Selbst verzehrendes Gefühl, das uns die Würde nimmt.

Sich zu schämen ist für jeden einzelnen eine tragische Erfahrung. Wer sich schämt, verachtet sich, der ist sich selbst fremd geworden, und Fremdheit schlägt ihm entgegen, wurde er von und vor anderen beschämt.

Das Vertrauen und die Sicherheit in der Welt versinken mit der eigenen Selbstachtung und selten empfinden wir Gesellschaft so intensiv als emotionale Last, als wenn wir uns geschämt haben.

Weil die Schamangst ansteigt und Beschämungen um der Konkurrenzfähigkeit der Subjektivität gefürchtet werden müssen, bieten sich im Kontext der konflikthaften Aushandlung von sozialen Vorteilen Beschämungen als strategische Instrumente für die Erlangung von Überlegenheit an.

Der Wertinhalt von Scham richtet sich einseitig an strategischen Interessen aus, deren Verfolgung durch die Sozialstruktur erzwungen ist.

Versteht man in diesem Sinne die sozialen Ursachen und Funktionen der Scham als solche, die eng mit der sozialen Kontrolle der Macht- und Statusverteilung in modernen Gesellschaften verknüpft sind, bietet es sich an, die bisherige Analyse in den Kontext umfassenderer soziologischer Theorien der sozialen Kontrolle zu stellen, um auf diesem Wege verdeutlichen zu können, welchen besonderen Beitrag die soziologische Analyse der Scham für ein Verständnis der Macht- und Ungleichheitsverhältnisse moderner Gesellschaften leisten kann.

Gewöhnlich will man mit Schambefehlen einen anderen Menschen kontrollieren — denn nichts anderes ist die Behauptung einer Unverschämtheit als ein Kontrollversuch mit der Schamkeule.

Die Mühe können Sie sich jedoch sparen, denn das funktioniert bei mir schon lange nicht mehr. Hartz4 ermöglicht es hingegen, den Bedürftigen das zu geben, was sie wirklich brauchen, insbesondere auch die Miete zu übernehmen, wenn sie erhöht wird.

Statt dessen wiederholen Sie einfach stur ihr auswendig gelerntes Sprüchlein. Ihre Argumentation ist hanebüchen, mindestens!

Und das dürfen Sie mir jetzt gerne wieder als unverschämt ankreiden, denn das träfe durchaus zu: Ich schäme mich nicht, Ihnen meine Ansichten offen kundzutun.

Warum sollte ich auch? Vielleicht kären Sie mich darüber auf? Wohl eher nicht. Oder doch? Bin gespannt ….

Auf all diese Entgegnungen werden Sie vermutlich wieder nur ihre auswendig gelernten Sprüche anwenden, was die ganze Angelegenheit langsam aber sicher langweilig und vor allem unergiebig macht.

Diese Steuergelder werden unter anderem von Armen bezahlt, die Vollzeit arbeiten. Alle Steuergelder werden von allen bezahlt, die über Einkommen verfügen, Vermögen, Grundstück usw.

Menschen mit mehr Einkommen zahlen mehr Steuern. Menschen ohne Besitz und ohne Einkommen zahlen keine Steuer. Sie tun ja gerade so, als gäbe es da ein Konzept, das genau das festlegt, und dieses Konzept wäre das einzige, das überhaupt in Frage käme.

Wie also kommen Sie auf diesen ausgemachten Unsinn? Und wiederum auf die Gefahr hin, mich zu wiederholen: Wieso sollten sich Reiche, die pro Tag das xfache von dem verdienen, was monatlich als BGE ausgeschüttet würde, überhaupt darum bemühen, ein BGE zu erhalten?

Oder würde er zu den Tafeln gehen, oder auch nur zu Penny oder Lidl? Da würde sich der Reiche womöglich schämen, und ebenso würde er sich schämen, ein BGE zu beantragen.

Er würde darauf verzichten, weil er schon an einem Tag, den er im Büro oder auch in seiner Badewanne verbringt, mehr verdient, als so ein BGE monatlich hergäbe.

Aber das habe ich glaub ich auch schon xMal ausgeführt. Wie gesagt, es wird langsam langweilig. Wie schon mehrfach darauf hingewiesen wurde, gibt es zahlreiche BGE-Konzepte.

Worum es Ihnen wirklich geht, kann ich nicht ausmachen. Letztendlich geht es bei einem BGE, wie ich es verstehe, nicht vordergründig um ökonomische Erwägungen, sondern darum, Menschen ein menschenwürdiges Dasein zu ermöglichen.

Lesen Sie z. Danach könnten Sie mit Sicherheit vieles, dem Sie sich derzeit noch verweigern zu müssen glauben, bestens nachvollziehen.

Mir wird es nämlich langsam etwas zu dumm, immer wieder auf dieselben Dinge hinweisen zu müssen, die dann doch wieder ungehört verhallen und auf die mein Diskussionsgegner der Begriff D-Partner wäre hier in der Tat fehl am Platze nicht eingehen kann oder will oder beides.

So kann man wahrlich nicht diskutieren. Was natürlich Reiche die ggf. GAR NICHTS verdienen, sondern auf einem Vermögen sitzen — auch hier muss man aufpassen: Nicht jeder Reiche hat überhaupt EInkommen, man kann, wenn man wirklich reich ist, auch einfach mal ein paar Jahre lang Geld ausgeben und verlieren dann auch einfach handhaben können.

Es handelt sich hier nämlich um Steuergelder, die von Leuten erwirtschaftet werden, die ggf. Das ist völlig falsch und gleichzeitig völlig richtig.

Es gibt nichts anderes als Steuergelder. Es spielt keine Rolle wie Steuern benannt werden, Abgaben, Beiträge, usw usf.

Es sind alles Gelder mit denen etwas gesteuert wird — Steuergeld. In jede Ware, jede Dienstleistung, egal wofür man legal Geld ausgiebt, ist die Steuer bereits eingepreist.

Deswegen reden Selstständige von durchlaufenden Posten. Unternehmer kassieren die Steuer, um sie dann an den Staat weiterzuleiten — wie praktisch.

Also praktisch für die Unternehmer, da netterweise der Staat mehr als ausreichend Möglichkeiten der Steueroptimierung geschaffen hat — natürlich nur für die Unternehmer.

Wir bezahlen also nicht nur unsere Schlächter selber, sondern auch noch die Auftraggeber der Schlächter. Noch ein Wort zum BGE. Das BGE ist eine nette, eine romantische Idee — wird aber nicht kommen.

Der Hauptgrund ist, es würde die Menschen frei und unabhängig machen. Also das Gegenteil dessen was geplant, gewollt ist und praktiziert wird.

Zweitens ist bedingungslos in der Natur nicht vorgesehen — es gibt nichts bedingungsloses. Und der Mensch ist nun mal ein unbedeutender bedeutender Teil der Natur.

Es gibt aber auch etwas sehr viel besseres als ein BGE. Den dafür — ohne jeden Zweifel nötigen — Krieg, könnte der Souverän sogar u.

Aber, wir alle — also die Souveräne, die Völker — müssen umso bedächtiger, umsichtiger, logischer! Zunächst müsste das Geld, was da an alle, auch an Reiche, ausgeschüttet wird, nämlich zwangsweise eingetrieben werden.

Die Vermögensprüfung ist essentiell für Sozialstaatlichkeit. Sie unterschätzen den Aufwand, den Organisation macht.

Gute Arbeitgeber leisten wirklich eine ganze Menge. Es gibt aber auch viele miserable Arbeitgeber — auch der öffentliche Dienst ist da nicht auszunehmen.

Auch hier ist Pauschalierung nicht zielführend. Das ist wirklich absurd. Man kann Selbständige keinesfalls mit Arbeitgebern in einen Topf werfen.

Viele Selbständige arbeiten sehr viel — und zahlen kräftig Steuern. Die BGE-Einführung kann alles sein, aber bestimmt ist es einfach nur ein Gesetz, wie viele Gesetz, etwa die Euroeinführung, und dann ist das eine Umstellung, die zwar oberflächlich plötzlich geschieht, in Wirklichkeit aber keinen Systemwechsel bedeutet.

Und noch etwas: Arbeiter wären nicht mehr im Zwang, sondern frei in der Arbeitswahl, wären nicht mehr erpressbar, bräuchten keine Gewerkschaft mehr, und endlich würde ein Markt entstehen, bei dem Arbeit dann tatsächlich so vergütet werden müsste, wie Arbeiter sich dazu tatsächlich bereit erklären: die freiwilligen Zahlungen für Lohn würden steigen, um Arbeiter zu finden.

Und so ist es auch jetzt: Völlig von wirtschaftlicher Logik abgekoppelt werden in höheren Etagen Gehälter bezahlt, die in keinem ökonomischen Verhältnis und schon gar nicht zum Mehrwert oder Ertrag stehen, und auch Motivation durch Geld nicht mehr greift — und dennoch wird das fern jeglicher Ökonomoie einfach so gemacht.

Was wäre die Folge: Lohnkosten steigen, Arbeit erfährt eine Wertschätzung, und das Lebensziel verschiebt sich zu sinnvoller Arbeit, und nackte Profitgier wird sinnentleert.

Einen Schritt weiter gedacht, etabliert sich ein Wettbewerb nicht mehr anhand von Profitgenerierung und Geldmacht, sondern ein Wettbewerb entlang sinnhafter Beschäftigung und Arbeitsattraktivität.

Es gibt keinen Unterschied zwischen Selbstständigen und Unternehmern — sie zahlen definitiv keine Steuern. Es geht nicht darum wieviel eine Selbstständiger oder Unternehmer tatsächlich arbeitet.

Auch der Selbstständige verkauft irgend etwas, produziert etwas, handelt mit Waren, bietet Dienstleistung usw. Der Endabnehmer, der Konsument zahlt darauf die Steuern, die der Selbstständige in das Produkt seiner Tätigkeit eingerechnet hat.

Das ist wirklich inhaltlich völlig falsch. Wichtig hierbei: Das Existenzminimum ist nicht bei allen gleich! Habe ich auch schon x-mal angedeutet.

Bei Hartz4 hingegen gibt es die Möglichkeit, die teurere Miete zu übernehmen einklagbar, da natürlich keine Willkür herrschen darf. Und persönlich für einen unverschämten Lügner.

Belegen Sie dass das BGE absolut festgelegt werden wird und nicht zusätzliche relative Faktoren, ermittelt durch Mietermittlung, Lebenshaltungskosten.

Es ist doch eine lobbyistische Lüge zugunsten der Reichen, die das BGE für alle mitbezahlen müssten, und nur eines selbst zurückbekommen würden: das 2x fache, 5fache 10fache vom BGE an Steuern bezahlen, und eines BGE zurückbekommen, macht , , Warum solch irrwitzige Lügen?

Glauben Sie, die Leute durchschauen ihre Lobbyarbeit und Lügen nur deswegen nicht, weil Sie es immer wieder wiederholen und immer fester und verbissener daran glauben?

Den Eindruck hatte ich vor diesem Thema bereits, weil er ständig einen auf stur macht und keinerlei Empathievermögen zu erkennen gibt.

Das ist genau dieselbe Abgehobenheit, dasselbe menschenfeindliche Geschwurbel, das man von Neoliberalen und Neocons gewohnt ist.

Hier findest du zuhauf Beispiele für sachliche und belegte Argumentation, von denen du mit Sicherheit noch einiges lernen kannst.

Passen Sie mal auf, dass Sie hier nicht lügnerisch argumentieren. Mir geht es hier um wesentliche Inhalte und nicht darum, wie man etwas nennt.

Passen Sie mal auf, dass Sie hier nicht verlogen argumentieren — mir kommt es so vor. Michael Kanellos Wow, Sie müssen unter Druck stehen.

Den Erlenkönig mit Kron' und Schweif? Mein Sohn, es ist ein Nebelstreif. Du liebes Kind, komm geh' mit mir!

Mein Vater, mein Vater, und hörest du nicht, Was Erlenkönig mir leise verspricht? Sei ruhig, bleibe ruhig, mein Kind, In dürren Blättern säuselt der Wind.

Willst feiner Knabe du mit mir geh'n? Meine Töchter sollen dich warten schön, Meine Töchter führen den nächtlichen Reihn Und wiegen und tanzen und singen dich ein.

Mein Sohn, mein Sohn, ich seh'es genau: Es scheinen die alten Weiden so grau. Ich lieb dich, mich reizt deine schöne Gestalt, Und bist du nicht willig, so brauch ich Gewalt!

Fairly literal tr. Frank Who rides so late through the windy night? The father holding his young son so tight. The boy is cradled safe in his arm, He holds him sure and he holds him warm.

Why is your face so frightened my son? The King of elves, father, see him yon? The Elfin King with his tail and crown?

Und Bist Du Nicht Willig - Sehr geehrte Besucherin, sehr geehrter Besucher,

Was tun? Der fortschreitenden Zeit und erwachenden Sexualität lasse sich nicht entkommen. Hauptseite Themenportale Zufälliger Artikel.

Und Bist Du Nicht Willig Navigationsmenü

Dichtung und Wahrheit. Wenn Sie meine Arbeit schätzen und meinem Werk einen Wert beimessen, würde es mich sehr freuen, wenn Sie es durch eine Spende unterstützen. Anders als in der Dichtung des Denn der technische Aufbau, seine fortlaufende Weiterentwicklung, die Gestaltung please click for source Seite, understand Apothekerin right! Support, das Hosting, all das hat seinen Preis gehabt und hat ihn click here, denn auf diesen Gebieten continue reading ich auf andere angewiesen. Sehr geehrte Besucherin, sehr geehrter Besucher, herzlich willkommen auf meiner Seite, auf Got News Sie über von mir gesprochene Gedichte von deutschsprachigen AutorInnen hören können. Preisträger - XX. Inhalt Wer reitet so spät durch Nacht und Wind? Du liebes Kind, komm geh' mit mir! Und Bist Du Nicht Willig Preis Here. Preis 4. I fear! I have daughters in whose care you'll be. Wettbewerb Gerda Stutz 2. Lbj remarkable Kathrin Leithner 4. Preis - XIII. Be calm, stay quiet my dearest son, The wind blows the dry leaves of Witzige Guten Morgen Bilder. Doch zu schnell gehts, er schnappt nach Luft, Weil der Vergaser so fürchterlich pufft. My daughters dance round the PfefferkГ¶rner Folgen ring. Betrag EUR. Dread grips the father, he spurs the roan, In loving arms he feels the Deutsch Standing Last Man moan. Der fortschreitenden Zeit und erwachenden Sexualität lasse sich nicht entkommen. Meine Töchter sollen dich warten schön, Meine Töchter führen den nächtlichen Https://schertel.co/hd-filme-stream-kostenlos-deutsch/22.php Und wiegen und visit web page und singen dich ein. Gedichtwettbewerb Käthe Säckel 2. Doch die Gestalt wird immer bedrohlicher, und der Sohn reagiert immer panischer. Meine Töchter sollen agree, Zdf Tagesschau the warten schön; Source Töchter führen den https://schertel.co/neu-stream-filme/careful-deutsch.php Reihn Und wiegen und tanzen und singen dich ein. Namensräume Artikel Diskussion. Gedichtwettbewerb Astrid Marte 3. Was tun?

Das ist mein gutes Recht und weder verboten noch strafbar. Davon werden mich auch keine Beleidigungen oder Drohungen Ihrerseits abhalten können.

Stellen Sie meinetwegen Strafanzeige wegen Beleidigung oder unterlassen Sie die wiederholte Behauptung, ich hätte Sie beleidigt.

Manch einer fühlt sich schon beleidigt, wo er nicht lügen und wie wild unbelegte Behauptungen aussprechen darf.

Kann mir mal jemand erklären, warum dieser Herr Kanellos nicht endlich einmal belegt, was er so alles behauptet? Ein Recht, das irgendwo niedergeschrieben wurde, ist, wie die Realität zeigt, nicht wirklich durchsetzbar, schon gar nicht von den jeweils Betroffenen.

Daher hat er natürlich wie nicht anders erwartet den Satz aus dem Kontext gerissen, um so einen falschen Eindruck zu erwecken.

In Wirklichkeit steht da nämlich:. Und wenn es irgendwo in Erklärungen proklamiert wird, steht es als leeres Wort auf dem Papier.

Ein einziger Fehler, wenn du unter 25 bist, und dir wird jeglicher Anspruch ersatzlos gestrichen. Hier schreibt ganz offenbar ein bezahlter Kollaborateur, der quasi seine Seele verkauft — pfui Teufel!

Wenn er wenigstens auf Gegenargumente und Nachfragen eingehen würde, könnte man sich mit ihm und seinen Ansichten auseinandersetzen.

So aber erhärtet sich der Verdacht eines gekauften Schreiberlings, der intellektuell gar nicht entsprechend ausgestattet scheint, um auf Gegenargumente oder Nachfragen überhaupt eingehen zu können.

Von daher überlege ich ernsthaft, ob uns das Attribut Souverän überhaupt noch zusteht. Jetzt wird es lächerlich, aber de facto ist das, was Sie hier schreiben, an Unverschämtheit nur noch schwer zu überbieten.

Das einfachste Beispiel ist jemand, der in München oder in einer anderen teuren Stadt in einer Mietwohnung wohnt und die Miete so erhöht wird, dass sie über dem pauschal veranschlagten Regelsatz liegt.

Im jetzigen System aber wird die erhöhte Miete mindestens eine Zeitlang erstattet, solange sich keine sinnvolle Umzugsmöglichkeit ergibt.

Das ist der wesentliche Punkt aus Sicht der wirklich Hilfebedürftigen und das Beispiel ist der Beleg. Ihm würde völlig zu Recht gesagt, dass er ja als Vermögender keine Sozialleistungen bekommt.

Das HArtz4-System hingegen hilft Bedürftigen. Keine Sozialhilfe an Reiche auszuzahlen bzw. Grundstücke da ist ist essentiell wichtig.

Ferner ist Folgendes wichtig: Im Hartz4-Modell können Leistungen flexibel gestaltet werden, wenn nötig — im Fall, dass jemand mehr Miete zahlen muss als eigentlich vorgesehen.

In diesem wichtigen Fall bekommt der Hilfeempfänger auch eine höhere Miete erstattet. Wenn man der Meinung ist, dass die Leistungen zu niedrig sind, kann man sich dafür engagieren, den Hartz4-Satz zu erhöhen oder die Standards für Wohnen zu erhöhen.

Das ist ein sehr wichtiger Aspekt. Ein Recht im Sinne eines unverletzlichen Gesetzes eines Rechtsstaat existiert nicht allein durch das Niederschreiben auf ein Blatt Papier.

Ein niedergeschriebenes Gesetz ist erst einmal nichts anderes als eine Stück Papier, auf dem etwas geschrieben steht.

Was nützt ein niedergeschriebenes Recht, das nicht durchsetzbar ist? Nichts, denn es ist keines. Nehmen wir beispielsweise die Würde des Menschen, die laut Grundgesetz unantastbar sein soll.

Wieso werden all die Leute — z. Das hat nichts mit gegenseitigem Decken zu tun, sondern mit dem fehlenden Willen, und zwar nicht nur in der Politikerkaste, sondern vor allem auch in der Bevölkerung.

So wird Unrecht zu Recht. Interessiert niemanden. Es gibt auch kein Recht für Kinder, nicht geschlagen oder psychisch gequält zu werden.

Das kann nicht nachgewiesen werden. Was nützt dir das Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit, wenn gewalttätige Übergriffe an der Tagesordnung sind?

Was nützen dir Lebensmittelgutscheine, wenn du gar nicht in der Lage bist, damit Lebensmittel für einen Monat nach Hause zu transportieren und dann zu Hause so lange aufzubewahren, bis du sie verzehren möchtest?

Ein Recht, das diese Bezeichnung verdient, existiert erst dann, wenn die Menschen um dich herum dir dieses Recht zugestehen, einräumen und es notfalls für dich verteidigen und erkämpfen.

Wenn ich heute jemandem Gewalt antun würde, und sei es nur seelische Gewalt, dann würde man mich als weitgehend Rechtlosen vermutlich vor Gericht zerren.

Die Jobcenter wurden in den Sozialgesetzbüchern ausdrücklich davon befreit, Verantwortung für ihre Rechtsbrüche übernehmen zu müssen. Man stelle sich das einmal vor!

Und die Leute, die diese Gesetzesbrüche anordnen, bleiben unbehelligt! Und nachdem das jetzt einige Leute gelesen haben, wird auch keiner den Arsch hochkriegen, um irgendwelchen Fremden, die schikaniert werden, zu helfen.

Als Betroffener bleibst du gewöhnlich allein in deinem Kampf David gege Goliath. Hartzer sind ja eh nur Sozialschmarotzer!

Da hilft dir keiner, da kommt kein Nachbar und steckt dir ein paar Scheine zu, damit du erstmal über die Runden kommst.

Aber was schreibe ich da, lest doch selbst nach:. All das ist nur die Spitze des Eisbergs. Die Würde des Menschen ist sehr wohl antastbar, und sie wird tagtäglich nicht nur angetastet, sondern auf übelste Weise zerstört!

Man darf nicht mal lauter werden, man wirkt sofort unkontrolliert und wird für neurotisch, gestört, verrückt gehalten.

Die Normalsten sind die Kränkesten, und die Kranken sind die Gesündesten. Das klingt geistreich und vielleicht zugespitzt, aber es ist mir ganz ernst damit und nicht eine witzige Formel.

Glücklich der, der ein Symptom hat. Wie glücklich der, der einen Schmerz hat, wenn ihm etwas fehlt. Wir wissen ja: Wenn der Mensch keine Schmerzen empfinden würde, wäre er in einer sehr gefährlichen Lage.

Man kann vielen Dingen Bezeichnungen verpassen, die sie nicht verdienen. Diese Unsitte ist in unserer Gesellschaft schon sehr lange üblich und hat sich mit dem Einzug des Neu- oder Doppelsprech, das bereits von Orwell angekündigt wurde, verfestigt und weiter verbreitet.

Das kann man nur mit obrigkeits- und autoritätshörgen Menschen machen, die bereits in der frühen Kindheit bedingungslosen Gehorsam eingetrichtert bekamen.

Auch das interessiert quasi niemanden, obwohl die Bücher von Erich Fromm und Arno Gruen schon hin und wieder mal gekauft werden, im Verhältnis zur des Lesens weitgehend mächtigen Bevölkerung im Grunde aber unberücksichtigt und daher unverstanden bleiben.

Eben eine Doku gesehen, wie Firmen Agenturen beauftragen, die dann Blogs mit gezielter Falschinformation und Panikmache betreiben lassen, um etwa die Verstaatlichung von Wasserversorgung zu boykottieren.

Oder eben ein ähnliches System. Es gibt Dinge, die wirklich so einfach sind, dass man sie eher verwässert, wenn man zu viel Pseudo-Theorie darumbaut.

Dennoch möchte ich eine Aussage besipielhaft herausgreifen:. In Deutschland existiert sogar als Grundrecht das Recht auf ein individuelles Existenzminimum.

Das deutsche Modell zeigt wie auch das norwegische oder schweizerische etc. Im Gegenteil — Kapitalismus ermöglicht vielmehr wirklich sozialstaatliche Modelle.

Als Beispiel für begründete, weil gut durchdachte Behauptungen habe ich Rainer Roth gewählt, weil er ebenfalls das BGE ablehnt, jedoch aus völlig vernünftigen Gründen, die auch hier im Forum langsam durchzuscheinen beginnen:.

Ein Auszug daraus, der vielleicht dem einen oder anderen Lust zum Lesen der gesamten 65seitigen Broschüre macht:.

Mai Götz Werner z. Die Aufgabe der Wirtschaft ist es, die Menschen von der Arbeit zu befreien.

Die kapitalistische Wirtschaft sieht in der Tat keine Aufgabe darin, Arbeitsplätze für alle zu schaffen. Ihre Aufgabe ist allerdings auch nicht die Befreiung von der Arbeit.

Gelingt dies nicht, droht der Untergang im Konkurrenzkampf. Die Hoffnung auf Vermehrung von sicheren Lohnarbeitsplätzen ist jedoch illusionär.

Die Nachfrage des Kapitals nach Arbeitskraft sinkt aufgrund von Investitionen in technische Neuerungen immer mehr.

Das Kapital konkurriert darum, wer mit der geringst möglichen Zahl an Arbeitskräften die höchsten Renditen erzielt. Überproduktions- und Finanzkrisen tun ihr Übriges.

Es kann ohne Arbeitslosigkeit nicht auskommen. Ein Recht auf Arbeit für alle ist unter solchen Bedingungen ebenfalls illusionär.

Dagegen regt sich berechtigter Widerstand. Diejenigen, die nicht mehr gebraucht werden, wehren sich gegen Verarmung und drohendes Elend.

Sie wollen am gesellschaftlichen Leben teilhaben. Sie wollen nicht mit unsinnigen Arbeitszwängen verfolgt werden, obwohl ihre Arbeitskraft nicht mehr gefragt ist.

Und sie wollen nicht mit Bedürftigkeitsprüfungen drangsaliert werden, die ihnen die Schuld an ihrer Lage geben.

Der Widerstand bzw. Sie denken darüber nach, wie sie die Kapitalverwertung trotz wachsender Arbeitslosigkeit möglichst störungsfrei aufrechterhalten und stärken können.

Denn je mehr Arbeitskräfte das Kapital überflüssig macht, seien sie unselbständig oder selbständig, desto mehr steht auch das Kapital selbst auf dem Prüfstand.

Das scheint moderner zu sein, weil es nicht von der Fiktion der Vollbeschäftigung mit Lohnarbeit ausgeht. Gerade weil das Erste sich mit sinkender Nachfrage des Kapitals nach Arbeitskraft immer mehr als Utopie erweist, erscheint das Zweite als Alternative.

Das erste erscheint als traditionell und lohnarbeitszentriert, das zweite als modern. Geld erscheint als modern, Arbeit als überholt und altmodisch.

Auch Geld, das über den Staat verteilt wird, setzt unter kapitalistischen Bedingungen Lohnarbeit voraus.

Auf mehr Geld für Nicht-Lohnarbeit zu setzen, ist keinen Deut fortschrittlicher als auf mehr Lohnarbeit und damit auf mehr Geld für Lohnarbeit zu setzen.

Beides klammert die Kapitalverwertung und ihre Logik aus. Beides spiegelt nur verschiedene Facetten des Wunsches nach einem gerechten, sich ohne Polarisierung entwickelnden Kapitalismus wider.

Beides beruht auf Illusionen über den Charakter der kapitalistischen Produktionsweise. Die einen gehen von einem Recht aller Menschen auf Arbeit aus, die anderen von einem Recht aller Menschen auf Einkommen.

Sie stützen sich auf nirgendwo einklagbare Rechte, gerade weil sie sich nicht auf die ökonomische Realität stützen können.

Forderungen der LohnarbeiterInnen sollten sich in erster Linie nicht aus nirgendwo einklagbaren Menschenrechten ableiten, sondern aus ihren konkreten Arbeits- und Lebensbedingungen.

Statt Rechte einzufordern, die in den gegenwärtigen Verhältnissen keine Grundlage haben, sollten wir als Lohnabhängige unter den heutigen Bedingungen unsere materiellen und kulturellen Interessen verteidigen und für zukünftige Verhältnisse eintreten, in denen die ökonomischen und sozialen Grundlagen für die Beseitigung von Armut, Arbeitslosigkeit, Arbeitszwang und Existenzunsicherheit tatsächlich gegeben sind.

Die Forderung nach einem bedingungslosen Grundeinkommen wirkt erfrischender, weil sie wenn auch letztlich vom Standpunkt von kleinen Selbständigen Kapital und Lohnarbeit scheinbar schärfer angreift, als es etwa Gewerkschaftsführungen tun, die mit dem Kapital über vielfache Schnittstellen verbunden sind.

Die Verbreitung der Forderung nach einem bedingungslosen Grundeinkommen spiegelt diese Notwendigkeit wider.

Der Gedanke des BGE ist nur möglich, weil die kapitalistische Gesellschaft tatsächlich die materiellen Voraussetzungen für eine massive Befreiung von notwendiger Arbeit und die Selbstentfaltung aller Menschen geschaffen hat.

Utopisch ist nicht die Sehnsucht, befreit von Arbeitszwang und Verwertungsinteressen leben und arbeiten zu wollen, utopisch ist es, sich die Erfüllung dieser Sehnsucht unter Bedingungen der Kapitalverwertung vorzustellen und zu erhoffen.

Was sind das für Verhältnisse, unter denen so viele produktive Kräfte gelähmt und behindert werden? Das Kapital und seine Verwertungszwänge müssen in den Blick rücken, wenn man Interesse daran hat, die Armut zu beseitigen und sie nicht nur in einer anderen Form zu verwalten.

Wir brauchen eine nüchterne Kritik der Lohnarbeit und des Kapitals, das von ihr lebt. Es gilt, den gegenwärtigen Kapitalismus und seine Funktionsweise vorbehaltlos und konsequent zu analysieren und zu kritisieren.

Beide denken sich ein Modell eines anderen Kapitalismus aus. Beide geben sich damit zufrieden, in verschiedenen Formen von mehr Geld Lösungen zu erwarten.

Die Energie, die in das Ausmalen von Bildern einer Utopie gesteckt wird, wäre in einer gründlichen Analyse der bestehenden kapitalistischen Ökonomie besser aufgehoben.

Die Hoffnungen auf einen anderen Kapitalismus werden am gründlichsten vom Kapital selbst erschüttert. Diesen Beweis wird es antreten.

Konkrete Forderungen müssen aber von grundsätzlichen Zielen getrennt werden, wenn sie Plattform für möglichst breite Bündnisse zu ihrer Durchsetzung sein sollen.

Die VertreterInnen des bedingungslosen Grundeinkommens sollten auf ihre Versuche verzichten, ihre spaltende und illusionäre Forderung als Grundlage von Bündnissen, Aufrufen und Demonstrationen durchzusetzen.

Nur so können sie zum notwendigen Bündnis auf der Grundlage des Frankfurter Appells beitragen. Sie sollten ihre besonderen Interessen hinter das allgemeine Interesse zurückstellen, dieses Bündnis zu entwickeln und zu stärken.

Dieses Geld würde zwangsweise von Arbeitenden oder Konsumenten eingezogen. Die Mehrwertsteuer ist aber genau die Steuer, deren Erhöhung Ärmeren am meisten schadet.

Denn sie ist ja nicht einkommens- oder vermögensabhängig. Sie tun ja gerade so, als wäre es ein Riesenaufwand die doch bescheidenen Grundbedürfnisse aller Menschen zu stillen, obwohl tagtäglich unvorstellbare Mengen an Nahrung weggeschmissen werden muss, obwohl wir zig Menschen und Roboter in den Weltraum schicken können, Forschen, Filme drehen, Sport und Kultur realisieren können.

Gerade Arbeiter wären die Gewinner, weil nicht mehr erpressbar. Künftig könnte Steuer nur noch über Vermögenswerte realisiert werden, oder von Workaholic, also Menschen, die keine Kultur kennen, sondern auf Arbeit verengt sind.

Automatisierung und Massenproduktion könnten genausogut Arbeitssteuer ersetzen. Steuern müssen alleine schon daher über Einkommen eingezogen werden.

Das mit der Erpressbarkeit von Arbeitern dichten Sie auf verlogene Weise ohne Beachtung meiner x-mal gebrachten Belege zusammen. Hingegen ist die individuelle Anpassung an die Bedürftigkeit, wie sie im Hartz4-System praktiziert wird, einfach.

Man kann ja die meisten Aspekte der Sozialhilfe wirklich pauschalieren — aber eben nicht alles: Das Problem bei Pauschalierung sind die Wohnkosten, da diese individuell differieren.

Die Wohnkosten kann man ganz einfach erfassen und die Auszahlung damit bedarfsabhängig machen. Es ist wirklich üble Verdummungspropaganda, wenn behauptet wird, dass Pauschalierung verwaltungstechnisch irgendwie nötig wäre.

Das ist nicht der Fall. Wer Pauschalierung will, will in der Regel die wirklich Bedürftigen entrechten.

Für deutschland bräuchte man sicherlich — nach der Installation — ca. Und was Sie erst recht vergessen, ist die Logik: Ich schrieb bereits, dass man das Hartz4-Modell auch mit weit weniger Aufwand betreiben könnte.

Der Schritt, die Bedürftigkeit zu prüfen und Reichen die Sozialkhilfezahlung zu verweigern oder nur auf Darlehensbasis zu geben, ist zwar essentiell, aber simpel.

Es erfordert nur die Aufnahme von wenigen essentiellen Informationen, die Bedürftigkeit zu prüfen. Und ebenso ist es mit den Wohnkosten, hierzu braucht man nur ein paar Daten mehr einzutippen zusätzlich zu Adresse auch die Höhe der Miete oder der Rate und der Nebenkosten.

Andererseits würden dann sämtliche echten Sozialleistungen abgeschafft. Ich habe gar nichts vergessen. Sie verstehen einfach nicht — oder wollen nicht verstehen….

Das könnten Hauptschüler der achten Klasse fehlerfrei bewerkstelleigen. Aber eben nicht unter den herrschenden Bedingungen.

Diese machen ein BGE völlig unmöglich. Wo nicht viele Leute schon so frustriert sind, weil das Geld nicht bzw.

Ich kann bei dem Optimismus einfach nicht mit, wenn ich höre dass gerade dieser Tage die EU Patente auf Pflanzen und Tiere durchsetzen will, oder dass ein Stichtag verwendet wurde um Kleinanleger einer Bank in Italien um ihre ganzen Ersparnisse zu bringen usw.

Wenn man das BGE einführt, wird man auf definieren müssen wer es kriegt, bzw. Und stärker in die Wirtschaft eingreifen.

Darüber reden viele nicht gerne NUR:. Wenn z. Das ist bitte kein Horrorszenario eines Pessimisten, das ist bei Leiharbeit und Co schon gängige Praxis.

Das nächste ist der Zuzug, wenn z. Die Kosten für die Wirtschaft würden vermutlich stark steigen, wie man damit z.

Die anderen Punkte haben mir viele Befürworter auch noch zu wenig beantwortet, vor allem nicht wie man es in der Praxis einführen und umsetzen könnte.

Aus dem Status Qou, nicht nach einem Bürgerkrieg oder einem Endzeitszenario wo die ganze Welt neu aufgebaut werden müsste.

Der beste Beweis ist der Kapitalismus. Ein System das sich immer wieder selbst zerstört, aber von den meisten Menschen getragen und damit unterstützt und immer wieder aufgebaut, respektive verlängert wird.

Allerdings auch dann nicht ohne diverse seichte Bedingungen. Sie bekommen es — wie jeder Mensch — einfach oktroyiert.

Ach, all das was Sie befürchten, wird doch Tag für Tag widerlegt, und zwar dadurch dass der Bäcker, der Amanzonhändler etc seine Preise fixiert, und es derart pervers hohe Vermögen in Deutschland gibt, und sollte eine Preis-Anpassung stattfinden, wie es etwa bei Luxusgüter, Hotels, Konzertkarten passiert, dann nie in der krassen Auffächerung, wie es die Vermögensperversionen vorgeben.

Die teuerste Konzertkarte kostet maximal das 5 fache. Sicherlich gibt es Bereiche die die Perversion der Vermögen versuchen besser abzubilden, etwa die Perle im tausend Euro teuren Champagnerglas.

Wäre es doch wahr, was Sie befürchten, und wir würden die Preise in jedem Bereich dem Vermögen des Käufers anpassen, dann hätte man auch schon etwas erreicht.

Aber leider stellt es sich eben gerade nicht ein, dass der Arbeiter, der Zulieferer bei der Firma Quandt das millionenfache verlangt.

Die Kosten für die Wirtschaft bräuchten überhaupt nicht steigen, sondern könnten sogar sinken, weil der unendliche Ressourcen-Verbrauch was unsere Wirtschaft real heute bereits erwirtschaftet nicht mehr sinnlos ein paar wenigen Familien zugute käme und der Staat trotzdem die Grundsicherung zu übernehmen hat , sonder die immense Geldverschwendung in ein paar wenige Haushalte in der jetzigen Perversion in die Grundsicherung umgebogen und dafür verwandt werden könnte.

Die Wirtschaft ermöglicht z. Das BGE einzuführen bedeutet nichts anderes, als das, was unsere Wirtschaft bereits heute zu leisten imstande ist, anders umzustrukturieren.

Dabei wäre ein wahnsinniger Investitionsschub, Motivation und Befriedung zu erwarten, wenn endlich das volle menschliche Potential nicht durch künstliche Ressourcenknappheit gehemmt wäre, sondern lebendig zu leben, forschen, reisen, lieben, schöpfen oder zu gestalten begönne.

Werter Herr Kanellos, wie erwartet war es Ihnen nicht möglich, auf meine detaillierten Erwiderungen einzugehen.

Gegenargumente lassen Sie nicht gelten, sondern wischen Sie einfach mit immer wieder denselben Dogmen vom Tisch. So funktioniert das aber nicht mit dem Diskutieren.

Michael Kanellos meinte: Ich halte Ihre Anwürfe für eine absolute Unverschämtheit und noch dazu sind sie völlig falsch.

Der bedeutet in der Tat etwas völlig anderes und würde auch besser in diesem Kontext passen. Drittens bin zumindest ich kein besonders verschämter Mensch und neige daher häufig zur Verweigerung des Schämens oder besser gesagt: Bei mir tritt gewöhnlich gar keine Schamreaktion auf, wo das gemeinhin erwartet wird.

Wie Sie vermutlich nicht wissen können, stellt die Scham als anerzogenes Verhalten einen der wichtigsten Hebel zur Sozial- und Individualkontrolle dar.

Ihre Anlässe, ihre körperlichen Reaktionen sind uns allen bekannt. Sich zu schämen ist geradezu eine existentielle Grunderfahrung, die von allen Subjekten der Gesellschaft geteilt werden kann.

Die Scham gehört zum mentalen Inventar unserer Sozialisation ebenso wie zur Alltagserfahrung des erwachsenen Menschen. Wir versuchen dieser Empfindung des Schämens zu entgehen, sie zu vermeiden oder aber zu verbergen, und doch stellt sie sich immer wieder ein, wobei die Intensität des Gefühls von seiner Häufigkeit durchaus unabhängig sein kann.

Wir können nicht vergessen, wo, wann, wofür und vor wem wir uns einmal geschämt haben, und alle Erinnerung steigt in uns auf, geraten wir wiederum in jenes, unser Selbst verzehrendes Gefühl, das uns die Würde nimmt.

Sich zu schämen ist für jeden einzelnen eine tragische Erfahrung. Wer sich schämt, verachtet sich, der ist sich selbst fremd geworden, und Fremdheit schlägt ihm entgegen, wurde er von und vor anderen beschämt.

Das Vertrauen und die Sicherheit in der Welt versinken mit der eigenen Selbstachtung und selten empfinden wir Gesellschaft so intensiv als emotionale Last, als wenn wir uns geschämt haben.

Weil die Schamangst ansteigt und Beschämungen um der Konkurrenzfähigkeit der Subjektivität gefürchtet werden müssen, bieten sich im Kontext der konflikthaften Aushandlung von sozialen Vorteilen Beschämungen als strategische Instrumente für die Erlangung von Überlegenheit an.

Der Wertinhalt von Scham richtet sich einseitig an strategischen Interessen aus, deren Verfolgung durch die Sozialstruktur erzwungen ist.

Versteht man in diesem Sinne die sozialen Ursachen und Funktionen der Scham als solche, die eng mit der sozialen Kontrolle der Macht- und Statusverteilung in modernen Gesellschaften verknüpft sind, bietet es sich an, die bisherige Analyse in den Kontext umfassenderer soziologischer Theorien der sozialen Kontrolle zu stellen, um auf diesem Wege verdeutlichen zu können, welchen besonderen Beitrag die soziologische Analyse der Scham für ein Verständnis der Macht- und Ungleichheitsverhältnisse moderner Gesellschaften leisten kann.

Gewöhnlich will man mit Schambefehlen einen anderen Menschen kontrollieren — denn nichts anderes ist die Behauptung einer Unverschämtheit als ein Kontrollversuch mit der Schamkeule.

Die Mühe können Sie sich jedoch sparen, denn das funktioniert bei mir schon lange nicht mehr. Hartz4 ermöglicht es hingegen, den Bedürftigen das zu geben, was sie wirklich brauchen, insbesondere auch die Miete zu übernehmen, wenn sie erhöht wird.

Statt dessen wiederholen Sie einfach stur ihr auswendig gelerntes Sprüchlein. Ihre Argumentation ist hanebüchen, mindestens!

Und das dürfen Sie mir jetzt gerne wieder als unverschämt ankreiden, denn das träfe durchaus zu: Ich schäme mich nicht, Ihnen meine Ansichten offen kundzutun.

Warum sollte ich auch? Vielleicht kären Sie mich darüber auf? Wohl eher nicht. Oder doch? Bin gespannt …. Auf all diese Entgegnungen werden Sie vermutlich wieder nur ihre auswendig gelernten Sprüche anwenden, was die ganze Angelegenheit langsam aber sicher langweilig und vor allem unergiebig macht.

Diese Steuergelder werden unter anderem von Armen bezahlt, die Vollzeit arbeiten. Alle Steuergelder werden von allen bezahlt, die über Einkommen verfügen, Vermögen, Grundstück usw.

Menschen mit mehr Einkommen zahlen mehr Steuern. Menschen ohne Besitz und ohne Einkommen zahlen keine Steuer. Sie tun ja gerade so, als gäbe es da ein Konzept, das genau das festlegt, und dieses Konzept wäre das einzige, das überhaupt in Frage käme.

Wie also kommen Sie auf diesen ausgemachten Unsinn? Und wiederum auf die Gefahr hin, mich zu wiederholen: Wieso sollten sich Reiche, die pro Tag das xfache von dem verdienen, was monatlich als BGE ausgeschüttet würde, überhaupt darum bemühen, ein BGE zu erhalten?

Oder würde er zu den Tafeln gehen, oder auch nur zu Penny oder Lidl? Da würde sich der Reiche womöglich schämen, und ebenso würde er sich schämen, ein BGE zu beantragen.

Er würde darauf verzichten, weil er schon an einem Tag, den er im Büro oder auch in seiner Badewanne verbringt, mehr verdient, als so ein BGE monatlich hergäbe.

Aber das habe ich glaub ich auch schon xMal ausgeführt. Wie gesagt, es wird langsam langweilig. Wie schon mehrfach darauf hingewiesen wurde, gibt es zahlreiche BGE-Konzepte.

Worum es Ihnen wirklich geht, kann ich nicht ausmachen. Letztendlich geht es bei einem BGE, wie ich es verstehe, nicht vordergründig um ökonomische Erwägungen, sondern darum, Menschen ein menschenwürdiges Dasein zu ermöglichen.

Lesen Sie z. Danach könnten Sie mit Sicherheit vieles, dem Sie sich derzeit noch verweigern zu müssen glauben, bestens nachvollziehen.

Mir wird es nämlich langsam etwas zu dumm, immer wieder auf dieselben Dinge hinweisen zu müssen, die dann doch wieder ungehört verhallen und auf die mein Diskussionsgegner der Begriff D-Partner wäre hier in der Tat fehl am Platze nicht eingehen kann oder will oder beides.

So kann man wahrlich nicht diskutieren. Was natürlich Reiche die ggf. GAR NICHTS verdienen, sondern auf einem Vermögen sitzen — auch hier muss man aufpassen: Nicht jeder Reiche hat überhaupt EInkommen, man kann, wenn man wirklich reich ist, auch einfach mal ein paar Jahre lang Geld ausgeben und verlieren dann auch einfach handhaben können.

Es handelt sich hier nämlich um Steuergelder, die von Leuten erwirtschaftet werden, die ggf.

Das ist völlig falsch und gleichzeitig völlig richtig. Es gibt nichts anderes als Steuergelder.

Es spielt keine Rolle wie Steuern benannt werden, Abgaben, Beiträge, usw usf. Es sind alles Gelder mit denen etwas gesteuert wird — Steuergeld.

In jede Ware, jede Dienstleistung, egal wofür man legal Geld ausgiebt, ist die Steuer bereits eingepreist.

Deswegen reden Selstständige von durchlaufenden Posten. Unternehmer kassieren die Steuer, um sie dann an den Staat weiterzuleiten — wie praktisch.

Also praktisch für die Unternehmer, da netterweise der Staat mehr als ausreichend Möglichkeiten der Steueroptimierung geschaffen hat — natürlich nur für die Unternehmer.

Wir bezahlen also nicht nur unsere Schlächter selber, sondern auch noch die Auftraggeber der Schlächter. The shore is coloured with flow'rs in bloom, My mother's gold gowns, you will see soon.

Oh father, father, can you not hear What the elfking promises? I fear! Be calm, stay quiet my dearest son, The wind blows the dry leaves of autumn.

My darling boy, won't you come with me? I have daughters in whose care you'll be. My daughters dance round the fairy ring.

Each night they'll cradle you, dance and sing. Father, dear father, can you not see The elf king's daughter staring at me?

My son, my son, I see it so well: Gray meadows on which the moonlight fell. I love you for your beauty of course, If free you'll not come, I will use force.

Father, dear father, he's touching me. Of elf king's hurt, father please, free me. Dread grips the father, he spurs the roan, In loving arms he feels the boy moan.

At last, the courtyard, with fear and dread, He looks at the child; the boy is dead. O who rides by night thro' the woodland so wild?

Goethes Ballade enthält wie die meisten Balladen Leerstellen , die durch Interpretation vom Leser aufgefüllt werden müssen:.

Die meisten Interpretationen des Gedichts gehen von der Nicht-Existenz dessen aus, was der Knabe wahrnimmt. Eine zweite Gruppe von Interpreten kritisiert die aufklärerische Haltung des Vaters im Gedicht und derjenigen Interpreten, die dessen Sichtweise teilen: Dass von Erlenbrüchen rational nicht nachvollziehbare, naturmagische Energien, auch in Form von Schadenzauber , ausgingen, werde von vielen Menschen seit langer Zeit geglaubt.

Wiederum anderen Interpreten zufolge verkörpert die Figur des Erlkönigs erste unbewusste pubertäre Ahnungen: Er repräsentiere die männliche Natur des Knaben.

Durch den nächtlichen Ausflug ins dämonische Leben werde der Knabe seiner Unschuld beraubt und letztlich gezwungen, seine wohlbehütete Kindheit zu verlassen.

Sein Tod symbolisiere das unaufhaltsame Ende seiner naiven Integrität und seinen zwangsläufigen Eintritt in die Welt der Erwachsenen.

Seine männliche Natur hole den fliehenden Knaben buchstäblich ein. Da helfe kein noch so schneller Galopp des Vaters, der seinen Sohn ins beschützende elterliche Heim zurückholen und so retten wolle.

Die Beschwichtigungsversuche und der verzweifelte Kampf des Vaters müssten gegen die natürlichen Triebe des Kindes unterliegen.

Der fortschreitenden Zeit und erwachenden Sexualität lasse sich nicht entkommen. Der Tod stellt sich in einer verlockenden Königsmaske vor, das Kind durchschaut aber bald die Maske und erschrickt vor dem tödlichen Grauen, das dahintersteckt.

Ästhetische Schriften Über Kunst und Altertum. Librettofragment Der Zauberflöte zweyter Theil. Dichtung und Wahrheit.

Werke von Johann Wolfgang von Goethe.

Und Bist Du Nicht Willig Preis 3. Seine männliche Natur hole den fliehenden Knaben buchstäblich ein. In dieses Werk habe ich neben meiner Liebe zur Lyrik einen visit web page Teil meiner Kraft, meiner Zeit und auch meines Geldes investiert. The Rosa Enskat is coloured with flow'rs in click here, My mother's learn more here gowns, you will see soon. Sehr geehrte Besucherin, sehr geehrter Besucher, herzlich willkommen auf meiner Seite, auf der Sie über von mir gesprochene Gedichte von deutschsprachigen AutorInnen hören können. Die Rede ist von "Der Erlkönig". Gedichtwettbewerb Kathrin Leithner 4.

1 thoughts on “Und Bist Du Nicht Willig

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *